Samstag

Pflaumenkuchen nach der Königin

auf meinem Weg zur Arbeit steht ein Pflaumenbaum (auf freiem Territorium, also in keinem Garten oder so).. und dort hängen richtig lecker aussehende blaue Pflaumen.. jeden Tag versuch ich mich selbst zu überreden, mir ein paar mitzunehmen.. aber die Angst vor'm peinlich angeguckt werden, siegt dann doch jedes mal.... da ich aber seit dieser Baum Früchte trägt immensen Appetit auf Pflaumenkuchen hab, ging's somit am Freitag halt auf den Markt zum Pflaumen kaufen..


gebacken habe ich ihn für einen Besuch bei den Schwiegereltern in spe und da dort Obst teilweise nicht gut vertragen wird, habe ich ein Viertel Zuckerkuchen gebacken..

das Rezept ist von der Frau Königin, denn wie's nun mal so ist: bei Mutti schmeckt's am Besten..

für ein Blech werden 75g Butter in 250ml Milch erwärmt und damit geschmolzen.. anschließend wird ein Teel. Zucker in die Milchmischung gegeben und ein halber Würfel Frischhefe hineingekrümelt.. die Mischung wird nun etwa 10 Minuten gehen gelassen..
in eine große Schüssel 430g Mehl, 70g Zucker und einen halben Teel. Salz geben und alles vermischen.. die Hefemischung dazugeben und kräftig kneten.. wenn der Teig zu sehr klebt, wird in kleinen Portionen Mehl dazu gegeben..

klebt der Teig nicht mehr, kann er mit einem Geschirrtuch abgedeckt 45 Minuten ruhen.. anschließend wird er auf einem Backblech ausgerollt und mit 1kg geachtelten Zwetschgen bestreut.. (für meinen Dreiviertel-Kuchen waren's entsprechend weniger Zwetschgen)
anschließend wird alles mit 3 bis 4 Eßl. ein wenig Öl besprenkelt und mit Zucker bestreut..
(ich hab eindeutig zu viel Öl genommen, wie man sieht, läuft der Pflaumen-Öl-Saft quer über's Blech...)

der Kuchen wird bei 175°C im vorgeheizten Ofen 30 bis 45 Minuten gebacken..
sollte er danach noch zu sauer sein, einfach noch etwas Zucker darüber streuseln..


für den Zuckerkuchen einfach kleine Mulden in den Kuchen drücken und in jede Mulde eine kleine Butterflocke geben.. den Kuchen ebenfalls mit Zucker bestreuen und wie oben backen..

~*~*~*~

und nun noch ein wenig Pflaumen-Kunde nach Onkel Wiki:
° es gibt eigentlich keine richtige Pflaume, da dies nur ein Oberbegriff ist..
° was man landläufig als Pflaume bezeichnet, ist eigentlich die Halbzwetsche.. sie ähnelt der Zwetschge, hat aber ein Farbspektrum von blau über lila, rot und gelb.. sie ist sehr weich und saftig..
° das was wir zum Backen nutzen sind Zwetschgen.. blaue Schale und grünes Fleisch, dass sich gut vom Kern löst, da es recht fest ist..
° auch sehr bekannt sind Mirabellen, diese kleinen runden Kügelchen mit Stein, die meistens auch sehr süß und weich sind.. gibt's auch Marmelade von, sehr lecker..


Kommentare:

  1. *lächelt* es war sicher nicht zu viel Öl, denn Zwetschgen produzieren eine Unmenge Saft, schon wenn man sie nur mit etwas Zucker bestreut erhitzt. Das Öl sorgt nur dafür, dass der Pflaumensaft nicht verbrennt und bitter wird.
    Noch ein kleiner Tipp: Wenn man einen Kuchen teilt, um mehrere Sorten auf einem Blech zu backen, macht man das am besten über die gesamte Breite, der Streifen wird zwar schmal, lässt sich aber besser abteilen als so eine Ecke.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. der Kuchen schmeckt schon ziemlich ölig, glaub mir ^^''

      aber gut zu wissen, wofür das Öl eigentlich da ist :)

      liebe Grüße
      shira

      Löschen

Denken, Tippen, Lesen ;o)
Vielen Dank!